Willkommen bei der Wandersparte

Wandern und Radfahren hält fit

Wer Lust hat, die Natur zu erleben, nette Leute kennen zu lernen und das gesellige Beisammensein zu pflegen, ist bei uns richtig und herzlich willkommen.

Mitmachen kann jede Altersgruppe, die Freude an der Bewegung in der Natur hat und ihre nähere und weitere Umgebung kennenlernen möchte.

Durch wandern wird die allgemeine Ausdauer verbessert und aktiv etwas für die persönliche Fitness getan.

 

Hier geht es zum Programm für Wandern und Radfahren

25.09. bis 27.09.2015 Platt-Föss“ auf Reisen

Hallo liebe Platt-Föss, die Abende werden immer länger und da möchte ich Euch mitnehmen auf unsere diesjährige schöne und informative Platt-Föss-Reise vom 25.09. bis 27.09. nach Schleswig-Holstein. Schwelgt in Euren Erinnerungen.

Das Sprichwort „ wenn Engel reisen, lacht der Himmel“ muss wohl stimmen.  Denn der Wetterdienst sagte  Sonnenschein, blauen Himmel und Temperaturen zwischen 15 -17 Grad/C. für die kommenden 3 Tage voraus. Traditionell konnte es auch kein Schmuddelwetter geben, denn „Meuter Reisen“ bietet wie gewohnt für seine angebotenen Fahrten fasst immer schönes Wetter mit. 

Mit 48 hoffnungsvollen „Platt-Föss“ war der neueste Bus auch restlos ausgebucht. Ziel war das westliche Schleswig-Holstein mit der Nordseeküste von Schlüttsiel  und St. Peter-Ording.  

Auf dem Programm standen Friedrichstadt, Rendsburg, Hallig Hooge, Tönnning, Eidersperrwerk, St. Peter-Ording und das „Pharisäer Restaurant“ auf der Halbinsel Nordstrand.

Abfahrt vom Meuter-Bushof war um 07.50 Uhr und um 08.00 von der Raiffeisenstraße. Omnibusfahrer Eckhard Simon verstaute die Koffer und Taschen und los ging die Fahrt in Richtung A 2 Hannover, Autobahn 7 bis Bispingen. Dort im Hotel „Zur grünen Eiche“ wurde Gefrühstückt. Weiterfahrt um 10.45 Uhr bis Friedrichstadt.

Dort gegen 13.00 Uhr angekommen, erlebten wir eine interessante ca. einstündige Grachten (Kanal)-Rundfahrt auf der Treene mit der MS Carl Foth um Friedrichstadt, das auch „Venedig des Nordens“ genannt wird.  Der „Kapitän“  unterhielt uns mit seiner eigenen sachkundigen und humorvollen Führung. Dabei erfuhren wir, daß Friedrichstadt 1621 unter dem sehr weltoffenen Herzog Friedrich III. von Schleswig, daher der Stadtname, von vertriebenen holländischen Bürgern, die „Remonstranten“  (der ev.Religion ähnlich), gegründet wurde.

Zeitnah siedelten sich auch Juden, evangelische und katholische Christen an. Deren Gotteshäuser wurden auf „Warften“ (sind aufgeschüttete Hügel) gebaut, um gegen die Gewalt von Sturmfluten geschützt zu sein. Sie werden auch heute noch genutzt. Die neuen Bürger deichten Teile des von den jährlich ca. 8-10 Sturmfluten überschwemmten Watt- und Marschgebieten sowie ihre Siedlung, später Friedrichstadt, ein.